Krankenhaus Göttlicher Heiland

Daten und Fakten

Geburten pro Jahr 1750
Dammschnitt (Episiotomierate) bei natürlichen Geburten 13.3%
Kaiserschnittrate 22.6%
Anteil geplante (primäre) Kaiserschnitte 40%
Anteil ungeplante (sekundäre) Kaiserschnitte 60%
Rückenmarksnarkose (Peridural-/Spinalanästhesierate) bei Kaiserschnitt 95.1%
(Jahr 2015)
Aus welchen fest angestellten Berufsgruppen besteht Ihr Team neben Ärztinnen und Ärzten, Pflegepersonal und Hebammen? verfügbar
Psychologinnen und Psychologen
Physiotherapeutinnen und Psychotherapeuten
Diätologinnen und Diätologen
Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter
Angebote für werdende Mütter
Angebot verfügbar kostenfrei
Schwangerschaftsgymnastik
Geburtsvorbereitungskurse
Psychologische / Psychosomatische Ambulanz bzw. Beratung
Akupunktur
Homöopathie
Einzelgespräch mit Hebammen
Wieviele Geburtszimmer gibt es?: 3
Wie sind diese standardmäßig ausgestattet? verfügbar
Gebärhocker
Geburtsrad
Pezzi-Ball
Sprossenwand
Anzahl der Gebärwannen:2
Betreuung ab Schwangerschaftswoche:36
Angebot verfügbar
Ist an Ihrer Abteilung eine hebammengeleitete Geburt möglich?
Ist an Ihrer Abteilung eine Wahlhebammengeburt möglich?
Ist rund um die Uhr ein/e NeonatologIn vor Ort?
Ist eine Peridural- bzw. Spinalanästhesie jederzeit möglich?
Angebote für Mütter und Neugeborene
Angebot verfügbar kostenfrei
Klinische Untersuchung des Neugeborenen
Hüftultraschall
Hörtest
Laserbehandlung bei wunden Brustwarzen
Sozialberatung
Stillberatung
Ernährungsberatung
Psychologische Betreuung bei postpartalen Problemen
Wochenbettgymnastik
Rückbildungsgymnastik
Stillgruppe
Babyturnen
Babymassage
Anzahl der Familienräume: 1
Anzahl der Wöchnerinnen Zimmer
Allgemeinklasse
Ein- oder Zwei-Bett-Zimmer 13
Drei- oder Vier-Bett-Zimmer 0
Fünf oder mehr Betten 0
Sonderklasse
Ein-Bett-Zimmer 1
Zwei-Bett-Zimmer 0
routinemäßige Entlassung nach einer Spontangeburt in Tagen3
routinemäßige Entlassung nach einem Kaiserschnitt in Tagen4

1. Beschreiben Sie bitte die geburtshilfliche Philosophie Ihrer Abteilung.

Eine Geburt ist ein einzigartiges und unvergessliches Erlebnis. Das Team vom Krankenhaus Göttlicher Heiland begleitet werdende Eltern in diesen besonderen Stunden sehr sorgsam und professionell. Mit 1.750 Geburten pro Jahr zählt die geburtshilfliche Abteilung zu eine der größten in Wien.

Das Krankenhaus Göttlicher Heiland ist von der WHO und UNICEF als „stillfreundliches Krankenhaus“ ausgezeichnet. Individuelle Beratung, persönliche Begleitung, Rooming-in und eine entspannte Atmosphäre helfen beim Stillen in den ersten Tagen. Auf das Bonding – die erste Kontaktaufnahme zwischen Mutter und Kind – legen wir bereits im Kreißsaal großen Wert. Der Beziehungsaufbau wird auch bei einem Kaiserschnitt gezielt gefördert („Sectio Bonding“).

Jede einzelne Geburt ist für unser Team etwas ganz Besonderes. Unsere Betreuung ist sehr persönlich und intensiv. Bei uns entscheidet die Frau, oft erst direkt bei der Geburt, wie sie gebären will. Wir sind für alle Möglichkeiten aufgeschlossen – bei größter Sicherheit und optimaler medizinischer Versorgung. Wir bieten alle modernen medizinischen Untersuchungen an, ergänzt durch Homöopathie, Akupunktur oder Aromatherapie.

2. Beschreiben Sie bitte möglichst aus Sicht der Frau, wie eine problemlose Geburt an Ihrer Abteilung abläuft.

Mit beginnender Wehentätigkeit oder bei einem Blasensprung nehmen wir werdende Mütter auf der Geburtenstation auf. Durch unsere Hebammen in enger Zusammenarbeit mit den Ärztinnen und Ärzten erfolgt die Betreuung dann zunehmend im Kreißsaal. Wir versuchen Schmerzen mit angepasster Therapie in einem zumutbaren Rahmen zu halten, eine PDA ist dabei als letzte Konsequenz immer möglich.

Unter der bewährten Betreuung unserer Hebammen begleiten wir unsere Mütter bis zur Geburt, dabei achten wir vor allem auf die Wahrung der Intimsphäre. Nach der Geburt unterstützen wir als stillfreundliches Krankenhaus das Bonding in allen Facetten: das beginnt im Kreißsaal bzw. nach einem Kaiserschnitt im OP und reicht bis zum 24-Stunden-Rooming-in auf der Station. Unsere Stillberaterinnen sind Montag bis Freitag anwesend.

3. Wie ist der Umgang Ihrer Abteilung mit dem Thema Wunsch-Kaiserschnitt?

Wunschkaiserschnitte bedürfen einer genauen Prüfung und Aufklärung aller Risiken. Nach einem eingehenden Gespräch mit unseren Ärztinnen und Ärzten suchen wir einen gemeinsamen Konsens und führen dann auch Wunschkaiserschnitte durch. Besonderen Wert legen wir dabei auf die detaillierte Aufklärung aller Risiken und Nebenwirkungen.

4. Wie ist die Einbindung der Begleitperson während des Geburtprozesses (auch bei Kaiserschnitt) organisiert?

Eine Begleitperson, die das Vertrauen der Mutter hat, kann während des gesamten Geburtsverlaufes, auch im OP, dabei sein.

5. Inwieweit kann die Frau die Gebärposition auswählen?

Bei uns entscheidet die Frau, oft erst direkt bei der Geburt, wie sie gebären will. Wir sind für alle Möglichkeiten aufgeschlossen – bei größter Sicherheit und optimaler medizinischer Versorgung.

Unsere Hebammen unterstützen die Frauen bei der Wahl der für sie passenden Gebärposition und geben auch gerne Tipps, wie die Geburt durch Positionsänderungen erleichtert werden kann.

6. Beschreiben Sie bitte, wie der Umgang mit Schmerzen gehandhabt wird.

Zunächst bieten wir Homöopathie, Aromatherapie und zusätzliche Maßnahmen, wie zum Beispiel die Nutzung einer Badewanne an. Bei höherem Bedarf an Schmerzreduktion besprechen wir mit den Müttern dann auch die Möglichkeiten der Schulmedizin, von der Infusion bis zum Kreuzstich (PDA). Eine Anästhesie-Fachärztin oder ein Facharzt ist ständig im Haus verfügbar.

7. Wie wird dem "Wohlfühlfaktor" während der Geburt Rechnung getragen?

Unsere drei Kreißsäle vermitteln mit ihrer umfangreichen Ausstattung und den vielfältigen Möglichkeiten der Geburtsgestaltung eine ruhige und wohnliche Atmosphäre. Wir verwenden gedämpftes Licht und bieten auf Wunsch Musikbegleitung an. Eine vertraute Begleitperson kann während der Geburt im Kreißsaal bzw. bei Kaiserschnitt im OP dabei sein. Den Frauen begegnen wir stets auf Augenhöhe, um die Bedürfnisse zu erkennen und rasch darauf zu reagieren.

8. Wie steht Ihre Abteilung zur Anwendung von komplementärmedizinischen Methoden (Akupunktur, Homöopathie, Aromatherapie, ect.)?

Im Krankenhaus Göttlicher Heiland gibt es ein vielfältiges Angebot an komplementärmedizinischen Methoden zur Geburtserleichterung. Unsere Hebammen setzen zum Beispiel regelmäßig Aromatherapie und Homöopathie ein – vor, während und nach der Geburt. Die Akupunktur, als geburtsvorbereitende Maßnahme, ist bei uns seit 2001 etabliert und erfreut sich besonderer Beliebtheit.

9. Wie wird an Ihrer Abteilung das Bonding (Beziehungsaufbau) nach Spontangeburt bzw. nach Kaiserschnitt unterstützt?

In unserem stillfreundlichen Krankenhaus hat Bonding einen besonders hohen Stellenwert. Wir fördern die erste Zeit der Bindung von Mutter und Kind direkt nach der Geburt im Kreißsaal. Auch bei einem Kaiserschnitt, direkt im OP, bieten wir Bonding an, um die Mutter-Kind-Bindung zu unterstützen („Sectio Bonding“). Bei guter Verfassung der Mutter und des Kindes bleibt das Baby, auch nach einem Kaiserschnitt, ständig bei der Mutter (Rooming-in).

10. Welche Unterstützung gibt es an Ihrer Abteilung für Frauen, denen es während oder nach der Geburt psychisch oder sozial nicht gut geht?

Wir bieten seit vielen Jahren eine psychotherapeutische Betreuung direkt im Haus an, die für die Geburtshilfe rasch und unkompliziert verfügbar ist. Eine Sozialarbeiterin oder ein Sozialarbeiter besucht einmal in der Woche die Station und versorgt unsere Mütter mit den sozialen Möglichkeiten, die in Wien angeboten werden. Im Rahmen von YoungMum begleitet ein Team aus Hebammen, Gynäkologinnen und Gynäkologen, Psychologinnen und Psychologen, einer Rechtsberaterin oder einem Rechtsberater sowie eine Ernährungsberaterin bzw. ein Ernährungsberater besonders junge Mütter (unter 20 Jahre) vor, während und ein ganzes Jahr nach der Geburt sehr persönlich und individuell.

11. Wie steht Ihre Abteilung zur Inanspruchnahme von Rooming in?

Als stillfreundliches Krankenhaus bieten wir ausschließlich 24-Stunden-Rooming-in an. Das bedeutet, dass Mutter und Kind immer beisammen sind, Tag und Nacht. Dies erzeugt große Nähe und wirkt sich nachweislich sehr positiv auf einen optimalen Stillstart aus.

12. Welchen Zugang hat Ihre Abteilung zum Thema Stillen?

Stillen ist die beste und natürlichste Art Ihr Baby zu ernähren. Es ist nicht nur praktisch, weil die Muttermilch jederzeit verfügbar, hygienisch und richtig temperiert ist. Stillen fördert vor allem die Entwicklung einer guten Mutter-Kind-Beziehung. Muttermilch schützt überdies das Baby vor Infektionen und hilft Allergien vorzubeugen. Da wir als stillfreundliches Krankenhaus zertifiziert sind, wird Stillen bei uns besonders gefördert. Mutter und Kind werden durch speziell geschultes Fachpersonal betreut und erhalten zu allen Fragen des Stillens fachkundige und aktuelle Informationen, Anleitung und Unterstützung.

13. Inwieweit wird an Ihrer Abteilung auf kulturelle Wünsche/Anforderungen eingegangen?

Das Krankenhaus Göttlicher Heiland ist ein gemeinnütziges, christliches Krankenhaus, das allen Menschen offen steht – ohne Ansehen ihrer Konfession und ihrer sozialen Stellung. Wir respektieren und berücksichtigen kulturelle und religiöse Wünsche unserer Patientinnen und Patienten.

14. Wie geht Ihre Abteilung mit dem Thema Fremdsprachlichkeit um?

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind aus zahlreichen Ländern und Kulturen bei uns beschäftigt. Dadurch gewährleisten wir unbürokratisch, schnell und effizient die Überbrückung von Sprachbarrieren.

15. Wie steht Ihre Abteilung zur ambulanten Geburt bzw. zur frühen ("vorzeitigen") Entlassung?

Wir bieten sowohl eine ambulante Geburt als auch eine vorzeitige Entlassung an, wenn dies gewünscht wird bzw. die Verfassung von Mutter und Kind es zulässt. Wir stehen dabei auch nach der Geburt gerne weiter mit Rat und Tat zur Verfügung.